16. März: Anstieg der Corona-Fälle schneller als erwartet

10 Personen aus Niederkassel positiv getestet. Die Maßnahmen werden drastischer - bundesweit.

16. März: Anstieg der Corona-Fälle schneller als erwartet

Die Zahl der durch das Coronavirus erkrankten Personen steigt deutschlandweit weiter stark an auf 6.012 Fälle (+1.174 seit gestern Abend). Auch in NRW stieg die Zahl der bestätigten Fälle weiter an auf 1.541. (+ 134 seit gestern Abend). Im Rhein-Sieg-Kreis gibt es seit gestern sieben neue Fälle, die Zahl der Erkrankten stieg damit seit der Meldung des ersten Erkrankten vor elf Tagen auf mittlerweile 84. Aus Niederkassel kommen nun zehn der bestätigten Fälle (+1), die weiteren neuen Fälle stammen aus Wachtberg (+4) und Siegburg (+2).

Folgende Grafik verdeutlicht das Problem des exponentiellen Anstiegs:

Landrat Sebastian Schuster fand bei der heutigen Pressekonferenz klare Worte für die derzeitige Situation. Denn es sei laut Schuster nach den aktuellen Zahlen bisher „nicht gelungen die Infektionsketten zu durchbrechen“, so dass er einen weiteren starken Anstieg erwarte. Er betonte erneut, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Ziel sei, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren: „Wir sind im Moment in der Situation, das öffentliche Leben so einzuschränken, dass wir die Ausbreitung des Virus so gut es geht verlangsamen.“ In Niederkassel war zwar auf den Straßen und Gehwegen etwas weniger los, aber die Spielplätze beispielsweise am Rhein waren gestern und heute extrem gut besucht - genauso wie die beliebten Cafés im Stadtgebiet. Gleiches Bild in vielen anderen Städten in ganz Deutschland. Der Bund reagierte heute daher mit noch drastischeren Maßnahmen nach denen auch Spielplätze für den Publikumsverkehr zu sperren sind.

Starker Anstieg der Neuerkrankungen im Rhein-Sieg-Kreis

Leiter des Kreis-Gesundheitsamtes Rainer Meilicke musste heute einräumen, dass seine eigene Prognose die letzten Tage übertroffen. Am Donnerstag war er noch von einer Verdopplung alle drei Tage ausgegangen. Jetzt kam es zu einer Verdreifachung in diesem Zeitraum. Alle Fälle seien die letzten Tage von außen neu in den Rhein-Sieg-Kreis gebracht worden, es gebe keine Zusammenhänge der Fälle untereinander. Insgesamt werden derzeit Personen getestet, die entweder aus einem Risikogebiet kommen oder aber engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten und selber auch Symptome aufweisen. Die Entscheidung obliegt grundsätzlich dem Hausarzt. Ende dieser Woche sollen zwei neue Abstrichzentren in Hennef und Rheinbach an den Start gehen. Wichtig ist hier, dass die Zentren nur von niedergelassenen Ärzten oder dem Gesundheitsamt beauftragt werden können.

Die aktuelle Lage im Rhein-Sieg-Kreis sieht derzeit wie folgt aus:

Bestätigte Fälle: 84

Personen in Häuslicher Absonderung: 529

Die Verteilung auf den Rhein-Sieg-Kreis sieht wie folgt aus:

Niederkassel: 10 (9)

Wachtberg: 4 (NEU)

Siegburg: 12 (10)

Alfter: 7

Bad Honnef: 2

Bornheim: 8

Eitorf: 2

Hennef: 9

Königswinter: 3

Lohmar: 5

Meckenheim: 2

Much: 4

Neunkirchen-Seelscheid: 2

Ruppichteroth: 1

Sankt Augustin: 5

Swisttal: 1

Troisdorf: 7

Logo