Geisterspiel bei den Telekom Baskets Bonn

Am Dienstag, den 10. März 2020 stand Spiel 2 der "Best-Of-Three"-Serie für die Bonner Baskets in der Champions League an. Leider ohne Zuschauer...

Geisterspiel bei den Telekom Baskets Bonn

Nachdem die Bonner Baskets das erste Champions League-Playoff gegen Athen mit 92:85 verloren, sollte am Dienstag auf dem Hardtberg alles wieder gutgemacht werden. Doch so sollte es nicht kommen. Der Coronavirus sorgte für leere Ränge. Das Innenministeriums des Landes NRW beschloss, dass das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit, also ohne Zuschauer stattfinden müsste. Lediglich die Vertreter des Fernsehens, der Presse einige Offizielle sowie Techniker hatten Zutritt zum "Geisterspiel". So mussten beide Mannschaften, Telekom Baskets Bonn und AEK BC Athen, das wichtige Spiel ohne die eminent wichtige lautstarke Unterstützung tausender Fans, ohne Cheerleader und Pausenspiel bestreiten.

Ziel der Gastgeber war es, nach der 85:92 Niederlage im Hinspiel, mit einem Erfolg ein drittes Spiel zu erzwingen. Die Gäste wollten den Sack zumachen und damit ins Viertelfinale einziehen. Am Ende hatte der amtierende Pokalsieger aus Griechenland die Nase vorn und gewann knapp mit 90:86 (23:24, 22:25, 17:17, 28:20) und steht somit im Viertelfinale während die Bonner Baskets aus dem laufenden Wettbewerb ausgeschieden sind.

„Es war unglücklich, dass wir auswärts bei aggressiver Stimmung spielen mussten, aber zu Hause ohne unsere Fans in einem so knappen Spiel. Eventuell hätte das den Ausschlag gegeben. Am Ende hatten wir einfach zu wenige erfolgreiche Spielzüge, um den Sieg zu holen“, so Will Voigt, Chefcoach der Telekom Baskets Bonn.

Dabei begann die Partie für die Bonner recht vielversprechend und sie gingen mit einer 49:45 Führung in die Pause. Die Gastgeber gefielen mit gutem Teamplay, spielten wie in Athen auf Augenhöhe und machten es dem Gegner mit einer aggressiven Verteidigung schwer. Allerdings waren die Bonner mit den Entscheidungen des Schiedsrichter nicht immer einverstanden.

Nach der Pause leisteten sich die Bonner zu viele Ballverluste und die Distanzwürfe verfehlten oft das Ziel. Athens Coach witterte die Chance und stauchte seine Mannschaft zusammen. Das Team kämpfte sich heran und erzielte mit 73:70 die erste griechische Führung in der 2. Halbzeit. Bonn hielt kräftig dagegen, leistete sich dabei aber mehrere Fehler. Athen führte dann 86:81 und gewann schließlich 90:86.

Logo