Menschen pilgern zu Hanffeld nach Uckendorf

Familie Becker vom Hof Becker staunt über das rege Interesse am neu angebauten Nutzhanf.

Menschen pilgern zu Hanffeld nach Uckendorf

In diesem Jahr baut der Hof Becker erstmalig Nutzhanf an, um aus den Samen Öl zu pressen. Hierfür wurde eine Sorte gewählt, die züchterisch soweit bearbeitet ist, das sie einen verschwindend geringen Anteil des psychoaktiven Wirkstoffs „THC“ (Tetrahydrocannabinol) besitzt. Dies scheinen die vielen Hanf-Pilger nicht zu wissen. Sie stromern durchs Feld und reißen büschelweise Pflanzen aus - nicht ahnend, dass sie dabei beobachtet werden.

Hintergrund: Die Ölmühle

Der Hof Becker betreibt seit Sommer 2019 eine eigene Ölmühle. In dieser werden naturreine Speiseöle schonend bei Temperaturen unter 40°C kaltgepresst und ungefiltert abgefüllt. Bis dato werden auf diese Weise Rapsöl, Leindotteröl, Leinöl, Kürbiskernöl produziert, die in dem Regiomaten vor dem Hof Becker käuflich zu erwerben sind. Die bei der Ölproduktion verwendeten Ölsaaten werden selber angebaut und geerntet. „Wir verwenden hierbei nur die qualitativ hochwertigsten Saaten. Lediglich die Kürbiskerne für die Herstellung unseres Kürbiskernöls beziehen wir aktuell aus Österreich, da wir sie noch nicht selber anbauen“, so Andreas Becker.

Die bisherigen Produkte werden von den Menschen aus der Region so gut angenommen, dass sich Familie Becker entschied, das Sortiment zu erweitern. Die Wahl fiel unter anderem auf Hanföl. Hanföl zählt aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und seinem niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren zu den gesündesten Speiseölen überhaupt. Außerdem punktet es mit einem hohen Gehalt an fettlöslichen Vitaminen und Mineralstoffen. Es ist nicht nur als Speiseöl interessant, sondern beispielsweise auch zur Hautpflege geeignet. Hierbei ist es wegen seines hohen Gehalts an Gamma-Linolensäure besonders für Allergiker interessant.

Es wurde also eine Hanfsorte gewählt, die ausschließlich für die Ölgewinnung bestimmt ist. Sie hat nur einen verschwindend geringen Anteil von weniger als 0,2% THC. Dennoch scheinen die Hanfpflanzen eine sehr anziehende Wirkung zu haben. Tag für Tag bzw. Nacht für Nacht beobachtet Familie Becker, wie Neugierige durch die Felder ziehen. „Es sind tatsächlich einige Spaßvögel unterwegs, die täglich in unser Hanffeld pilgern und büschelweise Hanfpflanzen ausreißen. Jugendliche aber auch ältere Erwachsene,“ staunt Julia Becker.

Was die an der Uckendorfer Landwirtschaft Interessierten nicht merken oder was sie nicht zu stören scheint: Sie werden beobachtet. Der Hof von Familie Becker liegt nämlich genau gegenüber dem Feld. „Natürlich ist die Situation auch ärgerlich für uns, da Schäden an den Pflanzen entstehen. Derzeit können wir es aber noch mit Humor nehmen und sehen das Schauspiel im Feld als kostenloses Entertainment für uns“, meint Andreas Becker augenzwinkernd. Fakt sei laut Becker, dass man, beim Versuch sich mit Nutzhanf zu berauschen, eher eine Rauchvergiftung erleiden werde, als high zu werden.

Das Hanföl wird übrigens voraussichtlich ab Oktober neben einigen anderen neuen Ölsorten im Verkaufsautomaten erhältlich sein.

Logo