Mondorferin in neuer Fernsehshow „No Body is perfect“ zu sehen

Am Montag, den 13.01.startet auf SAT.1 ein gewagtes „Nackt-Experiment“. Wir konnten vorab mit der Niederkasselerin Stephanie Hofmann über ihre Teilnahme und Erfahrungen sprechen.

Mondorferin in neuer Fernsehshow „No Body is perfect“ zu sehen

Stephanie Hofmann beschreibt sich selbst als „rheinische Frohnatur“. Kölsche Musik und der Besuch regionaler Musikkonzerte sind ihre große Leidenschaft. Doch schon in ihrer Jugendzeit kündigte sich an, was später die Idylle trüben sollte: „Mir war schon als Jugendliche klar, dass irgendwas mit meinem Körper nicht stimmt.“ Mit Beginn der Pubertät nimmt sie plötzlich stark zu, auch Sport und aktive Bewegung zeigten keinerlei Erfolg. Dann die Diagnose: Bei der 47-Jährigen wurde ein Lipödem und später ein Lymphödem festgestellt. In der Folgezeit breiteten sich die Symptome mehr und mehr aus. Einziger Ausweg einige Jahre später: Operationen zur Fettentnahme. Die Schmerzen, die mit dem Lipödem einhergingen, sind seitdem weg. Bis heute muss Stephanie zur Lymphdrainage, zur Wassergymnastik gehen und auf ihre Ernährung achten. Doch trotz der Eingriffe und der vielen Aktivitäten hat sich ihr Oberkörper für sie optisch kaum verbessert.

Plötzlich wurde Stephanie mit der Möglichkeit konfrontiert an der Show „No Body is perfect“ teilzunehmen. „Ich bin Administratorin einer Facebook Gruppe für Lipödem Betroffene. Dort können sich Erkrankte austauschen, über ihre Erfahrungen sprechen, sich Hilfestellungen geben.“ In dieser Rolle wurde sie angefragt, ob Interesse an einer Show bestehe, um das eigene Selbstwertgefühl zu stärken und die Lebensqualität zu steigern. „Zunächst habe ich dabei gar nicht an mich gedacht, sondern eher an meine Gruppenmitglieder.“ Doch dann habe sie angefangen, mehr über das Thema „Body Positivity“ zu lesen und für sich entschieden es tatsächlich auszuprobieren. „Ich bin da also irgendwie so reingerutscht, kann man sagen.“

Die ersten Gespräche mit den Verantwortlichen der Show verliefen positiv und es stand fest: Stephanie fliegt für vier Tage auf die griechische Insel Mykonos. Was sie da genau erwarten würde und dass es sich um ein Nackt-Experiment handelt, wusste Stephanie vorher nicht. Das wurde ihr gleich zu Beginn bewusst. Begleitet wurde sie nämlich auf der Insel von Sex- und Beziehungs-Expertin Paula Lambert, Fotografin, Curvy-Model und Body-Positivity-Aktivistin Silvana Denker, Tanzpädagogin und Coach Sandra Wurster und Plus-Size-Model Daniel Schneider. Das Außergewöhnliche dabei: Alle vier waren ständig nackt, lediglich farbenfrohe Bodypaintings zierten ihre Körper.

Ziel der vier Tage war es, dass alle Teilnehmer am Ende der Woche sich selbst so annehmen, wie sie sind, um dann am „Naked Beach“ alle Hüllen fallen lassen zu können. Ob man in vier Tagen tatsächlich lernen kann, sich selbst zu lieben und ob die Teilnehmer sich trauen, der Gruppe ihren Körper voller Stolz und ohne Angst zu zeigen, könnt ihr ab Montag um 20:15 Uhr auf SAT.1 sehen.

Fest steht bereits jetzt, dass Stephanie die Teilnahme nicht bereut. „Die vier Tage waren klasse. Ich habe selbst in meinem Alter noch viel über mich lernen können und bin stolz, es durchgezogen zu haben. Ich muss zugeben, die Eindrücke und Erfahrungen arbeiten noch immer. Dies wird gewiss noch länger anhalten.“ Ob sich Stephanie tatsächlich getraut hätte an dem Experiment teilzunehmen, wenn sie gewusst hätte, was sie erwartet, da ist sie sich nicht sicher. Dies zeigt, dass es sich lohnen kann einen Schritt ins Ungewisse zu wagen und über seinen Schatten zu springen.

Logo