Beteiligung der Niederkasseler Vereine an den Planungen für das Schulzentrum Nord

Die Mitglieder des Ausschusses Schulzentrum Nord haben die Beteiligung der Niederkasseler Vereine an den Planungen für die Mehrzweckhalle (Sporthalle) und das Campusrestaurant (Mensa) beschlossen.

Beteiligung der Niederkasseler Vereine an den Planungen für das Schulzentrum Nord

Zur Sitzung am vergangenen Donnerstag war jeweils ein Vertreter eines Brauchtums-, Sport- oder Bürgervereins eingeladen worden. Von den 24 Vereinsvertretern kamen allerdings nur etwas mehr als die Hälft zur Sitzung in die Sporthalle nach Mondorf. Architekt Volker Fleck – hks – Aachen, stellte die überarbeiteten Baupläne für die Mehrzweckhalle (Sporthalle) und das Campusrestaurant (Mensa) am Schulzentrum Nord ausführlich vor und gab anschauliche Erläuterungen bei Nachfragen.

Bei den Fragen und Wünschen der Vereinsvertreter zeigte sich dann ein Interessenskonflikt bei der Nutzung der Dreifachhalle. Die Vertreter der Sportvereine hoffen auf mehr Hallenstunden für ihre jeweiligen Sportarten und hatten unter anderem Fragen zur Beleuchtung, einem flächenlastigen Bodenbelag, der Anzahl und Lage der Duschen und der Unterbringung der Sportgeräte.

Auch die Vertreter der Brauchtumsvereine machten ihre Forderungen geltend und zeigten Unverständnis dafür, dass man nicht gleichrangig mit den Sportvereinen behandelt werde. So forderte Ramon Wiener, Ortsring Niederkassel, nachdrücklich eine Berücksichtigung des Brauchtums und dessen Veranstaltungen beim Bau der Mehrzweckhalle. Es sei eine feste Bühne mit entsprechender Technik wünschenswert, damit man zum Beispiel bei Karnevals- oder Maiveranstaltungen nur noch den Hallenboden auszulegen brauche. Darauf hin stellte der Ausschussvorsitzende Sebastian Koch klar, dass die Halle in erster Linie für Schulzwecke und Sport geplant sei und dann erst das Brauchtum bedacht werde. Auch der Wunsch nach einer Raucherecke wurde abschlägig beschieden. „Rauchen ist auf dem Schulgelände gesetzlich verboten und wir werden keinen Platz für Raucher dort vorhalten“, so der Beigeordnete Carsten Walbröhl. Auch er betonte nochmals, dass es sich hier in erster Linie um eine Sporthalle und dann um eine Brauchtumshalle handele.

Viele weitere Anregungen und Wünsche kamen an diesem Abend noch zur Sprache. Alle Anregungen wurden von der Protokollvertreterin aufgenommen und werden nun auf ihre Umsetz- und Finanzierbarkeit überprüft.

Logo