Die große Stunde des Jeff Kaiser: Sieg in der 2. Volleyballbundesliga mit neuer Aufstellung

TuS Mondorf besteht am Sonntagnachmittag Bewährungsprobe in Frankfurt

Die große Stunde des Jeff Kaiser: Sieg in der 2. Volleyballbundesliga mit neuer Aufstellung

Im Volleyballinternat in Frankfurt werden Talente aus ganz Deutschland zusammengezogen, um dort unter professionellen Bedingungen zu trainieren, am Spielbetrieb der 2. Bundesliga teilzunehmen und sich auf ein Leben als Profisportler vorzubereiten. Diese außergewöhnliche Mannschaft, die Juniors Frankfurt, zeigen regelmäßig ihr enormes Potenzial gegen Teams aus der zweiten Bundesliga.

Juniors Frankfurt in aufsteigender Form

Erst am Vorabend hatten sich die Frankfurter ihren ersten Punkt diese Saison gesichert. Gegen die mit breiter Brust auflaufenden Gastgeber konnte Trainer Tasos Vlasakidis nicht auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Kurioserweise sind mit Scheiffarth, Kopfer und Kreuzer gleich drei Spieler wegen Verletzungen an einem Finger ausgefallen. Dazu gesellte sich Mittelangreifer Jan Danilowski, der wegen Rückenproblemen pausieren muss.

TuS Mondorf mit gefährlichen Startproblemen

Mit einer eingespielten Startformation versuchten die Mondorfer von Anfang an die Oberhand über die Partie zu gewinnen, hatten aber ihre Schwierigkeiten, das Tempo der Heimmannschaft mitzugehen. Mit steigendem Selbstvertrauen erspielte sich das Team vom Volleyball Internat Frankfurt über die Stationen 13:10 und 21:18 einen souveränen ersten Satzgewinn.

Der späte Wechsel bringt die Wende

Auch der zweite Satz sah lange nicht nach einem Meisterstück der Mondorfer aus. Beide Teams hielten ihre Fehlerquote niedrig und sorgten so für ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Wirklich deutliche Impulse setzte der TuS Mondorf erst ab 21:21 nach der Einwechslung von Neuzugang Jeff Kaiser. Der 25-jährige hatte erstmals gegen Lindow-Gransee in der Annahme überzeugt und sollte auch am Sonntagabend die entscheidenden Akzente setzen. Der Wechsel zeigte die erwünschte Wirkung und der zweite Satz ging mit 25:23 an die Gäste aus dem Rhein-Sieg Kreis.

Mit der Favoritenrolle abgefunden

Ab Satz drei hatten die Spieler um Mannschaftsführer Max Funk merklich ihre Favoritenrolle angenommen und spielten dementsprechend dominant auf. Die neuformierte Außenangreiferachse mit Jeff Kaiser und dem Most Valuable Player des Spiels Nico Wegner funktionierte einwandfrei und stelle die jungen Hessen permanent vor fast unlösbare Aufgaben. Die deutlichen Zwischenstände 5:11 und 8:17 aus Frankfurter Sicht beschreiben den dritten Satz treffend.

Keine Puste mehr im vierten Durchgang

Im vierten Satz zeigten die Juniors Frankfurt die Spuren, die das lange Wochenende bei ihnen hinterlassen hatte. Das gab Coach Tasos die Gelegenheit, Sellmayer und Köppke die Einsatzzeit zu geben, die sich die beiden im Training verdient hatten. Sie integrierten sich sofort ins Spiel und bis zum 25:20 Satzgewinn kamen die Talente aus dem Internat nicht mehr näher als 4 Punkte an die Mondorfer heran.

Stimmen zum Spiel

Julia Van den Berghen (Co-Trainerin Juniors Frankfurt): „Wir sind gut ins Spiel gestartet und konnten die Mondorfer zu beginn gut unter Druck setzen. Letztlich hat uns aber die Konstanz gefehlt, um weiter mitzuhalten als Mondorf aufgedreht hat. In dieser Phase haben wir dann zu viele Eigenfehler gemacht. Insgesamt sind wir aber zufrieden mit dem Ergebnis und diesem Wochenende für unsere sehr jungen Spieler.“

Markus Köppke (Diagonalangreifer TuS Mondorf): „Wir sind am Anfang nicht gut reingekommen und waren noch etwas schläfrig auf dem Feld. Dann haben wir uns aber gut gesteigert und die Jungs 3:1 weggeputzt, so muss das!“

Logo